Franz Bockrath

Franz Bockrath (Prof. Dr.) lehrt am Fachbereich Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt. Seine Forschungsschwerpunkte sind Philosophie und Kulturwissenschaften des Sports.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Kulturphilosophie und Philosophische Anthropologie, Philosophie, Sozialphilosophie und Ethik, Soziologie, Soziologie des Geschlechts und des Körpers

Publikationen in den Reihen: Edition Moderne Postmoderne, KörperKulturen

Web: TU Darmstadt

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zeit, Dauer und Veränderung
ab 39,99 €
Erscheinungsdatum: 2014-10-29

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Zeit, Dauer und Veränderung

Zur Kritik reiner Bewegungsvorstellungen

Kritik der Bewegung – um die »lebendige Bewegung der Sache« (Hegel) aufleuchten zu lassen, bedarf es ebenso der philosophischen Begriffs wie der soziologischen Objektivierung.
Anthropotechniken im Sport
ab 24,99 €
Erscheinungsdatum: 2011-12-06

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Anthropotechniken im Sport

Lebenssteigerung durch Leistungsoptimierung?

Ist der Homo technicus der Sportler der Gegenwart? Die Beiträge zeigen, wie Anthropotechniken die Leistungsfähigkeit im Sport steigern – von körperzentrierten Praktiken über Doping bis hin zu neuartigen Architekturen von Sportplätzen.
Körperliche Erkenntnis
Neu
25,80 €
Erscheinungsdatum: 2008-04-27

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Körperliche Erkenntnis

Formen reflexiver Erfahrung

Die klassische Bewusstseinsphilosophie sieht über die körperlich-praktische Verschlingung der Akteure mit ihren Umwelten weitgehend hinweg: Ihr Leitbild des autonomen Subjekts begreift die Menschen vornehmlich als theoretische Abstrakta. Übersehen wird dabei, dass wir durch den Körper lernen - im praktischen Austausch mit der Welt dringt das Soziale nach und nach in den Körper ein. Die daraus resultierende Koinzidenz von objektiven Strukturen und subjektiven Schemata des Habituellen macht das praktische Begreifen der Welt erst möglich.
Dieser Band verdeutlicht die Bildung von Erkenntnis durch den Körper an ausgewählten Beispielen und führt damit eine Diskussion fort, die bisher vorwiegend auf den französischen Sprachraum beschränkt war.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung