Big Brother

Beobachtungen

Big Brother kündigt die ›reality soap‹ als ein exemplarisches Unterhaltungsformat der Multimedialität an, das von der Faszination durch den Alltag zehrt. Wenn ›reality‹ zur ›soap‹ und ›soap‹ zur ›reality‹ wird, dann versagen die herkömmlichen Kategorien der Kulturkritik: Statt Flucht in Traumwelten bietet Big Brother den (eigenen) Alltag als Zufluchtsort an. Die hier versammelten Beiträge nehmen diese Provokation auf und erproben neue Perspektiven, um der Faszination durch Big Brother nachgehen zu können.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Masse und Medium: Der Container und seine Umwelt

    Seiten 7 - 14
  4. 1. Versuchsanordnungen

    »Die Tiere dürfen nicht getötet oder geschlachtet werden …« Versuch einer literarhistorischen Lektüre von Big Brother

    Seiten 17 - 34
  5. »Deppengeschwätz« - Schein oder Nichtschein in medialen Menschenexperimenten der high- und low-Kultur

    Seiten 35 - 54
  6. Big Brother: Das Experiment ›Authentizität‹ - Zur Interdiskursivität von Versuchsanordnungen

    Seiten 55 - 78
  7. Und wir sind nur die Kandidaten - in den Assessment-Centern der Moderne. Big Brother: Ein Exempel?

    Seiten 79 - 98
  8. Das Gute, das Böse, der Sex - Zur Beobachtung des Begehrens im Container

    Seiten 99 - 126
  9. 2. Konfigurationen des Blicks

    »Über das Auge triumphiert der Blick«. Perspektiven des Voyeurismus

    Seiten 129 - 150
  10. Die Kamera liebt dich. Unser Leben als Seifenoper

    Seiten 151 - 156
  11. 3.Privat/Öffentlich

    Die Antiquiertheit von Orwells »Big Brother« - Über die Veränderung von Macht und Handlungsfähigkeit

    Seiten 159 - 172
  12. Die Ware Vertrauen - »Back to Basics« oder die Veralltäglichung von trash?

    Seiten 173 - 194
  13. Passions-Spiele - Pseudoreligiöse Praktiken und ihre Funktion bei Big Brother

    Seiten 195 - 212
  14. Die Erotisierung des Alltags - Die Inszenierung von Sport, Erotik und Geschlecht bei Big Brother

    Seiten 213 - 230
  15. Das Begehren der Kontrolle - Big Brother im Internet

    Seiten 231 - 244
  16. Das Licht des Antagonismus - Populärkultur zwischen Mikro-Politik und Makro-Politik

    Seiten 245 - 260
  17. Die Autorinnen und Autoren

    Seiten 261 - 264
Mehr
Open Access

2015-09-27, 264 Seiten
ISBN: 978-3-8394-0063-0
Dateigröße: 1.24 MB

Download noch nicht verfügbar

Weiterempfehlen

Friedrich Balke

Friedrich Balke, Ruhr-Universität Bochum, Bochum, Deutschland

Gregor Schwering

Gregor Schwering, Ruhr-Universität Bochum, Deutschland

Urs Stäheli

Urs Stäheli, Universität Basel, Schweiz

»Die Essays eröffnen ein weites Spektrum unkonventioneller und überraschender Perspektiven auf das Phänomen.
Ein Buch über die Faszination und Pornographie des Alltags, über Machtformen und Machttechniken, über Öffentlichkeit und Privatheit, alles ohne Zeigefinger-Ethik.«
Heike Kunert, Der Tagesspiegel, 17 (2000)
Besprochen in:

Frankfurter Rundschau, 05.03.2001, Esther Ruelfs
Nexum, 3 (2001), Ulli Kamann
Buchtitel
Big Brother Beobachtungen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
264
ISBN
978-3-8394-0063-0
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFDT APT
BISAC-Code
PER010030 SOC052000
THEMA-Code
JBCT2
Erscheinungsdatum
2015-09-27
Themen
Fernsehen, Zeitdiagnose
Adressaten
Kulturwissenschaft, Sozialwissenschaft
Schlagworte
Fernsehen, Big Brother, Medienästhetik, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung