Theater des Fragments

Performative Strategien im Theater zwischen Antike und Postmoderne

Jede Form der Kunst hat es notwendigerweise mit dem Fragmentarischen zu tun, insofern sie kulturelle Normen und Diskurse zerteilt und unterbricht. Die in diesem Sinne performativen Künste eröffnen Zwischenräume, in denen Verschiebungen des Gehörten, Gesehenen und Gefühlten möglich werden. Dies gilt für postdramatische Theaterformen in ihrem Verhältnis zum hegemonialen Diskurs ebenso wie für die prädramatischen Formen der antiken Tragödie. Der Band unternimmt den Versuch, beide Theaterformen in ihrem fragmentierenden Gestus zusammenzudenken, um sie als Inter-Medium zu begreifen, welches Fremderfahrung in der Selbsterfahrung möglich macht.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Einleitung

    Diskurs und Fragment: für ein Theater der Auseinandersetzung

    Seiten 11 - 18
  4. Überlegungen zum Fragment und zu einer fragmentierenden Poetik aus gräzistischer Sicht

    Seiten 19 - 28
  5. Zu den Beiträgen

    Seiten 29 - 34
  6. 1. Stimm-Körper

    Menschwerden: Inszenierungen des heterogenen in Klaus Michael Grübers Bakchen

    Seiten 37 - 52
  7. Perforierte Körper

    Seiten 53 - 68
  8. The Fragmentary Muse and the Poetics of Refraction in Sappho, Sophocles, Offenbach

    Seiten 69 - 102
  9. 2. Affekt-Körper

    Intermediale Übersetzung: Sprache und Musik

    Seiten 105 - 128
  10. Exzessives fragmentieren

    Seiten 129 - 146
  11. Tragödie, Fragment und Theater

    Seiten 147 - 164
  12. Tragödie und Performance. Skizzen aus einem work in progress

    Seiten 165 - 180
  13. 3. Bild-Körper

    Lügen tränen nicht? Ausdruck, Konvention und Körper in der Wooster-Group-Produktion To You the Birdie! (Phèdre)

    Seiten 183 - 206
  14. Erschütterungen zwischen Körper und Bild. intermediale Strategien der Big Art Group

    Seiten 207 - 216
  15. Positionen, ex-Positionen - Ellipsen einer inszenierenden Photographie. Eine Fallstudie anhand von Picture for Women (Jeff Wall, 1979)

    Seiten 217 - 230
  16. 4. Theater-Körper

    Präsenzkultur Dionysus in 69

    Seiten 233 - 258
  17. Fragmentierung des Dionysos. performative Strategien in den Bakchen -Inszenierungen

    Seiten 259 - 270
  18. Übersetzungen.Nietzsche's Greatest Hits

    Seiten 271 - 290
  19. TAFELN UND ABBILDUNGSVERZEICHNIS

    Seiten 291 - 302
  20. AUTORINNEN UND AUTOREN

    Seiten 303 - 307
  21. Backmatter

    Seiten 308 - 310
Mehr
29,80 € *

2009-11-27, 310 Seiten
ISBN: 978-3-89942-999-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Anton Bierl

Anton Bierl, Universität Basel, Schweiz

Gerald Siegmund

Gerald Siegmund, Justus-Liebig-Universität Gießen, Deutschland

Christoph Meneghetti

Christoph Meneghetti, Universität Basel und Universität Bern, Schweiz

Clemens Schuster

Clemens Schuster, Universität Basel und Universität Bern, Schweiz

Besprochen in:

www.nachtkritik.de, 31.08.2010, Anna Teuwen/Stefan Bläske
GERMANISTIK, 52/1-2 (2011)
Buchtitel
Theater des Fragments Performative Strategien im Theater zwischen Antike und Postmoderne
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
310
Ausstattung
kart., Klebebindung, 14 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-89942-999-2
DOI
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN
BISAC-Code
PER011020
THEMA-Code
ATD
Erscheinungsdatum
2009-11-27
Auflage
1
Themen
Theater
Adressaten
Theaterwissenschaft, Klassische Philologie, Medienwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagworte
Theater, Tragödie, Medien, Subjekt, Fragment, Diskurs, Theatergeschichte, Theaterwissenschaft, Ästhetik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung