Unscharfe Grenzen

Perspektiven der Kultursoziologie
(2., unveränderte Auflage 2010)

Die Kultursoziologie ist zu einem Brennpunkt der theoretischen und empirischen Öffnung der Soziologie geworden. Der Band lotet in einer Reihe von Studien die Potenziale einer solchen kulturwissenschaftlichen Neuorientierung der Soziologie aus.

Mehrere Fragen stehen dabei im Mittelpunkt: Was kann das Konzept der Kultur als Beobachtungskategorie leisten? Inwiefern spielen »soziale Praktiken« für eine solche Kultursoziologie eine besondere Rolle? Wie lassen sich Subjektivierung und Identität im Rahmen einer Kultursoziologie der Moderne unter die Lupe nehmen? Welche Bedeutung erhält hier das Ästhetische? Schließlich: Wie kann die Kultursoziologie vom Poststrukturalismus profitieren?

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Vorwort

    Seiten 7 - 12
  4. KULTUR

    Die Kontingenzperspektive der »Kultur«. Kulturbegriffe, Kulturtheorien und das kulturwissenschaftliche Forschungsprogramm

    Seiten 15 - 46
  5. Der Identitätsdiskurs. Zum Bedeutungswandel einer sozialwissenschaftlichen Semantik

    Seiten 47 - 68
  6. Multikulturalismustheorien und der Kulturbegriff. Vom Homogenitätsmodell zum Modell kultureller Interferenzen

    Seiten 69 - 94
  7. PRAKTIKEN

    Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken

    Seiten 97 - 130
  8. Der Ort des Materiellen in den Kulturtheorien. Von sozialen Strukturen zu Artefakten

    Seiten 131 - 156
  9. SUBJEKTFORMEN

    Medientransformation und Subjekttransformation

    Seiten 159 - 176
  10. Umkämpfte Maskulinität. Zur Transformation männlicher Subjektformen und ihrer Affektivitäten

    Seiten 177 - 196
  11. Wie bürgerlich ist die Moderne? Bürgerlichkeit als hybride Subjektkultur

    Seiten 197 - 216
  12. ÄSTHETISIERUNGEN

    Das Subjekt des Konsums in der Kultur der Moderne. Der kulturelle Wandel der Konsumtion

    Seiten 219 - 234
  13. Die Erfindung des Kreativsubjekts. Zur kulturellen Konstruktion von Kreativität

    Seiten 235 - 258
  14. Elemente einer Soziologie des Ästhetischen

    Seiten 259 - 280
  15. KULTURTHEORIE ALS KRITIK

    Kritische Gesellschaftstheorie heute. Zum Verhältnis von Poststrukturalismus und Kritischer Theorie

    Seiten 283 - 300
  16. 301 Grenzdestabilisierungen - Kultursoziologie und Poststrukturalismus

    Seiten 301 - 320
  17. Literatur

    Seiten 321 - 350
  18. Nachweise

    Seiten 351 - 352
  19. Backmatter

    Seiten 353 - 358
Mehr
29,80 € *

2008-08-27, 358 Seiten
ISBN: 978-3-89942-917-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Andreas Reckwitz

Andreas Reckwitz, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Deutschland

»Ist ein Blick auf vielfach ›unscharfe Grenzen‹ von Begriffen, Kulturen, Disziplinen et cetera für Soziologen interessant, bietet er auch für den Kulturpolitiker ein anspruchsvolles Arsenal für das Verständnis von Entwicklungen und Erklärungsansätzen.«
Tobias J. Knoblich, Kulturpolitische Mitteilungen, 124/I (2009)
Autor_in(nen)
Andreas Reckwitz
Buchtitel
Unscharfe Grenzen Perspektiven der Kultursoziologie
(2., unveränderte Auflage 2010)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
358
Ausstattung
kart., Klebebindung
ISBN
978-3-89942-917-6
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFC JHBA
BISAC-Code
SOC022000 SOC026000
THEMA-Code
JBCC JHBA
Erscheinungsdatum
2008-08-27
Auflage
2., unveränderte Auflage 2010
Themen
Kultur, Sozialität
Adressaten
Soziologie, Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft, Geschichtswissenschaft
Schlagworte
Kultur, Identität, Subjekt, Moderne, Poststrukturalismus, Sozialität, Kultursoziologie, Soziologische Theorie, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung