New York und Tokio in der Medienkunst

Urbane Mythen zwischen Musealisierung und Mediatisierung

Urbanismusdebatte trifft auf Medienkunst. Am Beispiel von New York und Tokio werden in diesem Band urbane Mythologisierungen aufgezeigt und mit den Imaginationsräumen der Medienkunst abgeglichen. Anhand der für Urbanisierungsprozesse zentralen Begriffe von Musealisierung und Mediatisierung werden acht Werke aus Videokunst, Musikvideo, Netzkunst, CD-Rom und Computerinstallation einer dichten Analyse unterzogen. Die eingehende Betrachtung der Medienkunst bringt vielgestaltige Abwandlungen urbaner Mythen zum Vorschein und führt bei Musealisierung und Mediatisierung zu zahlreichen Begriffserweiterungen auf den Ebenen von Raum, Zeit und Bild.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. INHALT

    Seiten 5 - 8
  3. Einleitung: Urbanismusdebatte und Medienkunst

    Seiten 9 - 12
  4. I. ZENTRALE MYTHEN VON NEW YORK UND TOKIO

    Mythos New York: Museale Metropole des 20. Jahrhunderts

    Seiten 17 - 22
  5. Mythos Tokio: Mediale Megacity des 21. Jahrhunderts

    Seiten 22 - 26
  6. II. MODELLE URBANER INSZENIERUNGEN

    Musealisierung interdisziplinär

    Seiten 28 - 34
  7. Mediatisierung interdisziplinär

    Seiten 34 - 40
  8. Inszenierungsmodell

    Seiten 41 - 44
  9. III. KONTEXT MEDIENKUNST

    Videokunst, Musikvideo und künstlerische CD-Rom

    Seiten 47 - 53
  10. Netzkunst und Computerinstallation

    Seiten 53 - 60
  11. IV. MEDIENKUNST-WERKE NEW YORK

    1. Jeffrey Shaw: The Legible City

    Seiten 62 - 81
  12. 2. Alex Gopher: The Child

    Seiten 82 - 93
  13. 3. Wolfgang Staehle: Empire 24/7

    Seiten 93 - 102
  14. 4. Wolfgang Staehle: »2001«

    Seiten 103 - 115
  15. 5. Institute for Applied Autonomy: iSEE - Now more than ever

    Seiten 115 - 130
  16. V. MEDIENKUNST-WERKE TOKIO

    1. Knowbotic Research: IO_Dencies Tokyo

    Seiten 133 - 154
  17. 2. Egbert Mittelstädt: Elsewhere

    Seiten 154 - 164
  18. 3. Raivo Kelomees: Tokyocity.ee

    Seiten 164 - 174
  19. VI. NEW YORK UND TOKIO IN DER MEDIENKUNST

    New York: Überformte Metropole des 20. Jahrhunderts

    Seiten 176 - 180
  20. Tokio: Unspezifische Mikrostrukturen und latente Urbanität

    Seiten 180 - 183
  21. Spektakuläres New York und zurückgenommenes Tokio

    Seiten 183 - 186
  22. VII. ERWEITERUNGEN URBANER MODELLE

    Musealisierung und Mediatisierung »revisited«

    Seiten 188 - 199
  23. Grad der Vielschichtigkeit urbaner Medienkunst

    Seiten 200 - 208
  24. LITERATUR/RECHERCHE-POOL

    Seiten 209 - 220
  25. ABBILDUNGEN

    Seiten 221 - 233
  26. Backmatter

    Seiten 234 - 236
Mehr
25,80 € *

2006-10-27, 236 Seiten
ISBN: 978-3-89942-591-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Jutta Zaremba

Jutta Zaremba, Goethe-Universität Frankfurt a.M., Deutschland

»Für weitere Einzeluntersuchungen zu den behandelten acht Medienkunstwerken stellt Zarembas Arbeit [...] eine gute Basis dar.«
Ingmar Lähnemann, sehepunkte, 5 (2009)
Autor_in(nen)
Jutta Zaremba
Buchtitel
New York und Tokio in der Medienkunst Urbane Mythen zwischen Musealisierung und Mediatisierung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
236
Ausstattung
kart., Klebebindung
ISBN
978-3-89942-591-8
DOI
Warengruppe
1583
BIC-Code
AFKV JFD ACX
BISAC-Code
ART057000 SOC052000 ART015110
THEMA-Code
AFKV JBCT AGA
Erscheinungsdatum
2006-10-27
Auflage
1
Themen
Medien, Stadt, Kunst, Amerika
Adressaten
Medienwissenschaften, Architekturtheorie (Urbanismus), Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte
Schlagworte
Medienkunst, Städte, Musealisierung, Mediatisierung, Inszenierung, Kunst, Stadt, Medien, Medienästhetik, Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, Urban Studies, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung