Bild und Eigensinn

Über Modalitäten der Anverwandlung von Bildern

Bilder sind nicht nur Konstellationen des Sichtbaren, sondern auch Triebkräfte des Begehrens. Die eigensinnigen Prozesse ihrer Anverwandlung vollziehen sich in unterschiedlichen Bereichen: unbewusst und flüchtig im Traum, als visuelle Kultur im Alltag, neue Formen hervorbringend in der Kunst. Aus der Sicht verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen beschäftigt sich dieses Buch mit der Produktivität und Restriktivität von Bildern und mit der Frage nach der Möglichkeit des Selbstbildes. Neben theoretischen Analysen stehen Text- und Bildbeiträge zeitgenössischer Autor_innen und Künstler_innen.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. INHALT

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort

    Seite 9
  4. Einleitung

    Seiten 10 - 20
  5. I. Bilder umschreiben

    Praktiken des Eigensinns und die kulturelle Transformation der Gegenwart

    Seiten 23 - 41
  6. Gehen und Sehen. Alte und neue Dispositive des Visuellen

    Seiten 42 - 57
  7. Vom Vorrang des Sehsinns im Traum

    Seiten 58 - 70
  8. Dreams are my Reality. Hollywoods Science-Fiction-Filmwelten und ihre Rekonstruktion durch Fans

    Seiten 71 - 86
  9. Klang- Bild- Sprachrhizom: Rolf Riehms Archipel Remix für großes Orchester und elektronische Zuspielungen (1999)

    Seiten 87 - 101
  10. carter ratcliff - to get or not to get with the program

    Seite 102
  11. Energie der Störung. Bemerkungen zu Naturbildern und Poesie

    Seiten 103 - 110
  12. II. Bild und Selbst

    Bildlichkeiten

    Seiten 113 - 115
  13. Bild, mentales Bild und Selbstbild. Eine begriffliche Annäherung

    Seiten 116 - 131
  14. Bilderflucht. Über Mimesis und Selbstheit

    Seiten 132 - 148
  15. »Wie die Anstalt sie haben möchte …« - Selbstbilder in der Sammlung Prinzhorn

    Seiten 149 - 159
  16. Das photographische Portrait zwischen Identität und Identifikation bei Walter Benjamin und W.G. Sebald

    Seiten 160 - 178
  17. Das eigensinnige Kind erzählt von der Schwester der Gebrüder Grimm

    Seiten 179 - 188
  18. Wie bewahrt sich Eigensinn vor Borniertheit? Durch Verzicht auf das Selbstbild oder durch dessen Fragmentarisieren? Eine Intervention zu verschiedenen Ansichten

    Seiten 189 - 197
  19. Biobibliographische Informationen

    Seiten 198 - 201
  20. Abbildungsnachweise

    Seiten 202 - 203
  21. Backmatter

    Seiten 204 - 206
Mehr
24,80 € *

2006-10-27, 206 Seiten
ISBN: 978-3-89942-572-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Petra Leutner

Petra Leutner, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Deutschland

Hans-Peter Niebuhr

Hans-Peter Niebuhr, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Deutschland

Besprochen in:

IMAGE, 7 (2007), Silke Eilers
Autor_in(nen)
Petra Leutner / Hans-Peter Niebuhr (Hg.)
Buchtitel
Bild und Eigensinn Über Modalitäten der Anverwandlung von Bildern
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
206
Ausstattung
kart., Klebebindung, 8 Farbabbildungen
ISBN
978-3-89942-572-7
DOI
Warengruppe
1581
BIC-Code
ABA JFD AFKV JFC
BISAC-Code
ART009000 SOC052000 ART057000 SOC022000
THEMA-Code
ABA JBCT AFKV JBCC
Erscheinungsdatum
2006-10-27
Auflage
1
Themen
Bild
Adressaten
Soziologie, Literaturwissenschaft, Philosophie, Musikwissenschaft, Kultur- und Kommunikationswissenschaft
Schlagworte
Eigensinn, Bild, Selbst, Kunst, Wahrnehmung, Bildwissenschaft, Medienkunst, Cultural Studies, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung