Aktivismus zwischen Protest und Gestaltungsraum

Jugendumweltgruppen und ihr Verhältnis zum Klimaschutz

Was verstehen engagierte Jugendliche unter Klimawandel und Klimaschutz? In ihrer wissenssoziologischen Analyse entwickelt Jenny Lay-Kumar Konzepte und empirisch basierte Einsichten für einen starken Klimaschutz. Die qualitativ-rekonstruktive Studie zu Wissensbeständen und Orientierungsmustern von BUND- und Greenpeace-Jugendgruppen wird von einer theoretischen Kritik an der verengten Konzeptualisierung von Klimawandel und Klimaschutz gerahmt. Mittels der dokumentarischen Methode werden nicht nur implizite Sinnstrukturen und kollektive Orientierungsmuster sichtbar gemacht, sondern auch Organisationsstrukturen und soziale Milieus. Damit werden auch Hintergründe zur aktuellen Bewegung »Fridays for Future« sichtbar.

39,99 € *

2019-06-27, 432 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4735-8

Leider vergriffen

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Jenny Lay-Kumar

Jenny Lay-Kumar, Universität Freiburg, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Zu verstehen wie Jugendliche über Klimawandel denken, ist von hoher gesellschaftlicher Relevanz. Meine Analyse beginnt bei denjenigen, die bereits vor der Fridays for Future-Bewegung aktiv waren. Das Buch rekonstruiert Wissensfiguren und Orientierungsmuster zu Umwelt- und Klimaschutz und macht dabei sichtbar, welche Faktoren Klimaschutzengagement stark machen und welche es hemmen. Das Buch bewegt sich auf der Ebene einer gegenstandsbezogenen Theorie.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es zeigt nicht nur, wie der Aktivismus von Jugendumweltgruppen unterschiedliche Ausprägungen zwischen Protest und Gestaltungsraum annimmt, sondern welche Folgen diese Orientierungen für Deutungsfiguren von Klimawandel und Klimaschutz haben. Dabei wird deutlich, wie Wissen zu Klimaschutz in größere Kontexte eingebettet ist und welche Folgen das für Engagement oder Passivität hat. Das Buch öffnet den Blick dafür, wie soziale Milieus und Organisationsstrukturen die Sinnhorizonte prägen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In Forschungsdebatten zu Klimaschutz mangelt es an qualitativer Sozialforschung, die nicht nur beschreibt, sondern eine engagierte Position vertritt und Wissens- und Sinnstrukturen zu gegenstandsbezogener Theorie verdichtet. Die Bewegung Fridays for Future hat den Positionen von Jugendlichen zum Klimaschutz zu großer politischer Aufmerksamkeit verholfen, worauf die Jugendforschung nur oberflächlich reagiert. Umso wichtiger, dass die sozial-ökologische Forschung jetzt Stellung bezieht.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Meine Analyse zeigt, dass kontinuierliches Klimaschutzengagement bislang nur eine kleine Minderheit erreicht, das hat sich durch Fridays for Future nur begrenzt geändert. Ich würde meine Thesen gern mit denjenigen diskutieren, die ebenso wie ich ein Interesse haben, Klimaschutz stark zu machen und gesellschaftlich breit zu verankern. Das wäre eine bunt zusammengewürfelte Gruppe aus jungen Klimaaktivist*innen, Sozialwissenschaftler*innen und Vertreter*innen aus Politik und Umweltbildung.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die Mischung macht's: Erst wenn Protest und Gestaltungsraum zusammen kommen, erzielen sie eine nachhaltige Wirkung.

Autor_in(nen)
Jenny Lay-Kumar
Buchtitel
Aktivismus zwischen Protest und Gestaltungsraum Jugendumweltgruppen und ihr Verhältnis zum Klimaschutz
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
432
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 2 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4735-8
Warengruppe
1729
BIC-Code
RNT JPWF JPQB
BISAC-Code
SOC026000 POL003000 POL044000
THEMA-Code
RNT JPWG RND JPQB
Erscheinungsdatum
2019-06-27
Auflage
1
Themen
Zivilgesellschaft, Stadt, Natur
Adressaten
Soziologie, Umweltbildung, Umweltbewegung, Erziehungswissenschaft sowie soziale Bewegungen
Schlagworte
Klimawandel, Klimaschutz, Jugendliche, Wissenssoziologie, Qualitative Sozialforschung, Umweltbewegung, Großstadt, Jugendbewegungen, Umweltaktivismus, Wissensbestände, Dokumentarische Methode, Natur, Zivilgesellschaft, Stadt, Umweltsoziologie, Soziale Bewegungen, Umweltpolitik, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung