Der Abgrund im Spiegel

Mise en abyme – zur Aufhebung der ontologischen Dichotomien von Kunst und Wirklichkeit

Sie wird als faszinierende Form ästhetischer Selbstbezüglichkeit gewürdigt und doch kaum in ihrer Komplexität wahrgenommen: Die Mise en abyme – eine Spiegelungsfigur, die im weitesten Sinne als die Einlagerung eines Kunstwerks in ein anderes beschrieben werden kann. In der Verschmelzung von Spiegel- und Kunstbild suggeriert sie eine Aufhebung der ontologischen Dichotomien von Kunst und Wirklichkeit. Doch mehr als das: Die Mise en abyme zeigt, inwiefern künstlerische Zeichen nicht nur durch Kontexte determiniert werden, sondern jene auch gleichzeitig verschieben und verändern. Charlotte Gauger veranschaulicht diese theoretischen Überlegungen in der Analyse literarischer Texte von Michael Ende, Markus Zusak und Aldous Huxley.

29,99 € *

2019-06-27, 160 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4722-8

Leider vergriffen

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Charlotte Gauger

Charlotte Gauger, Berlin, Deutschland

Autor_in(nen)
Charlotte Gauger
Buchtitel
Der Abgrund im Spiegel Mise en abyme – zur Aufhebung der ontologischen Dichotomien von Kunst und Wirklichkeit
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
160
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 23 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4722-8
Warengruppe
1562
BIC-Code
DSB
BISAC-Code
LIT000000
THEMA-Code
DSB
Erscheinungsdatum
2019-06-27
Auflage
1
Themen
Literatur, Kunst
Adressaten
Literaturwissenschaft, Kunstwissenschaft, Kulturwissenschaft
Schlagworte
Mise En Abyme, Spiegel, Selbstreflexivität, Kontextualisierung, Kunstwerk, Wirklichkeit, Michael Ende, Markus Zusak, Aldous Huxley, Literatur, Allgemeine Literaturwissenschaft, Kunsttheorie, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung