Machthaber der Moderne

Zur Repräsentation politischer Herrschaft und Körperlichkeit

Ob Haarimplantationen, die posthume Zurschaustellung von Herrscherkörpern, die Aufnahme der Hinrichtung von überwundenen Diktatoren oder die optisch perfekte Inszenierung leistungsfähiger Körper, die einem Regime der permanenten Fitness unterworfen werden – die Arbeit am »Zauber der Macht« ist immer noch ein bedeutendes Charakteristikum der politischen Gegenwart.

Phänomene der politischen Repräsentation werden in diesem Band aus verschiedenen kultur- und sozialwissenschaftlichen Perspektiven beleuchtet, wobei theoretische Abhandlungen über das Charisma und die »magischen Residuen« politischer Herrschaft und Studien zu Einzelfällen aus verschiedenen Kulturräumen und Epochen zusammengeführt werden.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Vorwort der Herausgeber

    Seiten 7 - 16
  4. Begriffe, Modelle, Theorien

    Phönix und Falke

    Seiten 19 - 42
  5. ›Rohe Zusammenstellung‹: Aby Warburgs Bilderatlas und die Unterzeichnung der Lateranverträge

    Seiten 43 - 68
  6. Das Volk zwischen Interessenpolitik und symbolischer Repräsentation

    Seiten 69 - 92
  7. Wandel der Repräsentationen auf dem Weg in die Moderne

    Der Wandel monarchischer Repräsentationsformen am Beispiel der Inthronisationsfeierlichkeiten des spanischen Königs Karl IV. 1789

    Seiten 95 - 114
  8. Revolutionskörper 1792-1795: Louis XVI., Marat, Robespierre

    Seiten 115 - 146
  9. Charisma der Königin? Isabella II. und die Krise der spanischen Monarchie

    Seiten 147 - 180
  10. Politische Bühnen des 20. Jahrhunderts und Ihre Protagonisten: Dikatoren, Caudillos und Medienmogule

    Einheit, Ordnung, Hierarchie: zur Inszenierung politischer Herrschaft im Spanien Francos

    Seiten 183 - 208
  11. Manuel Vázquez Montalbáns Pseudo-Autobiographie des Generals Franco

    Seiten 209 - 232
  12. Santa Evita. Imagologie und Inszenierung im Peronismus

    Seiten 233 - 256
  13. Live and let die - Horror und Herrlichkeit in der Repräsentation des haitianischen président à vie François Duvalier

    Seiten 257 - 292
  14. Despoten im Gegenlicht. Zum biopolitischen Körper Trujillos in La fiesta del Chivo von Mario Vargas Llosa

    Seiten 293 - 320
  15. Berlusconi - politische Personalisierung in Zeiten der Mediendemokratie

    Seiten 321 - 338
  16. Autorinnen und Autoren

    Seiten 339 - 342
  17. Backmatter

    Seiten 343 - 344
Mehr
34,99 € *

2016-01-04, 344 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3037-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Jan-Henrik Witthaus

Jan-Henrik Witthaus, Universität Kassel, Deutschland

Patrick Eser

Patrick Eser, Universität Kassel, Deutschland

... mit Patrick Eser und Jan-Henrik Witthaus

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Nach dem Ende der (Militär-)Diktaturen in Lateinamerika und Europa in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind in den letzten Jahren wieder teils offene, teils latente Tendenzen des Autoritarismus zu beobachten. Daher glauben wir, dass es nicht nur gilt, im Sinne Foucaults die feinen, unsichtbaren Machtprozesse der Moderne und Gegenwart zu thematisieren, sondern vor allem das Ineinandergreifen von Macht, Sichtbarkeit und Repräsentation (im Sinne von Inszenierung) zu untersuchen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Bei aller Aktualität des Themas, das ja nicht aus dem Zylinder gezaubert, sondern schon Teil von Forschungsprojekten und -diskussionen ist, haben wir auch historische Beiträge, die neue Deutungsmuster für gegenwärtige politische Settings bereithalten. Zudem werden innovative Blicke auf kulturwissenschaftliche Klassiker wie Aby Warburg oder Ernst Kantorowicz geworfen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Eigentlich greifen wir Forschungsthemen auf, die schon diskutiert werden, und unterstützen hierbei eine kulturwissenschaftliche Position. Uns scheint allerdings, dass der Begriff des Charismas, der von Max Weber vor langer Zeit lanciert worden ist, noch einmal neu untersucht werden sollte. Hierzu finden sich in einigen Beiträgen sehr gute Gedanken.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Da es sich um die Artikel von Beiträgern einer Ringvorlesung handelt, hatten diese nie die Gelegenheit untereinander zu diskutieren. Wenn also ein Sponsor eine solche Veranstaltung unterstützen und sich bei uns melden wollte, wären wir hocherfreut.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Über die Inszenierung politischer Herrschaft und Körperlichkeit zwischen Horror, Heiligkeit und Herrlichkeit.

»Insgesamt eröffnet der Band den Blick aufzahlreiche Facetten der Repräsentation politischer Herrschaft vom 18. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Dabei erweist es sich als großer Vorzug, dass sich der Band auf die ›romanische‹ Welt in Europa, Lateinamerika und der Karibik konzentriert, denn dies zeigt deutlich, dass eine moderne Geschichte politischer Repräsentation nur international vergleichend vorgehen kann.«
Thomas Kroll, Neue Politische Literatur, 62/1 (2017)
Besprochen in:
Portal für Politikwissenschaft, 18.08.2016, Thomas Mirbach
Autor_in(nen)
Jan-Henrik Witthaus / Patrick Eser (Hg.)
Buchtitel
Machthaber der Moderne Zur Repräsentation politischer Herrschaft und Körperlichkeit
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
344
Ausstattung
kart., Klebebindung, 45 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-3037-4
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC JPA JHB
BISAC-Code
SOC022000 POL010000
THEMA-Code
JBCC JPA JHB
Erscheinungsdatum
2016-01-04
Auflage
1
Themen
Kultur, Politik, Körper
Adressaten
Kulturwissenschaft, Soziologie, Politikwissenschaft, Romanistik, Literaturwissenschaft
Schlagworte
Repräsentation, Politischer Körper, Herrschaft, Charisma, Inszenierung, Kulturwissenschaft, Kultur, Politik, Körper, Kulturtheorie, Politische Theorie, Politikwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung