Afrikanische Kindheiten

Soziale Elternschaft und Waisenhilfe in der Subsahara

Welche staatlichen und zivilgesellschaftlichen Modelle und welche internationalen Hilfsmaßnahmen können im Umgang mit Waisen und »vulnerable children« in Afrika förderlich sein?

Die in diesem Band versammelten Beiträge von Wissenschaftler_innen und Vertreter_innen von Hilfsorganisationen vermitteln einen fundamental neuen Blick auf Kindheit in Afrika, die von AIDS und Armut einerseits und von radikaler Modernisierung andererseits gekennzeichnet ist, und ermöglichen so ein tieferes Verständnis der anderen Bedingungen von Kindheit und Elternschaft im afrikanischen Kontext.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Afrikanische Kindheiten

    Seiten 9 - 12
  4. 1. Das Waisenthema ist komplexer als es scheint

    Zur Lebenslage von Waisen und ›vulnerable children‹ in Namibia

    Seiten 15 - 40
  5. 2. Kindheit und Elternschaft im Subsaharischen Afrika

    »Ein Kind gehört Dir nicht allein.« Soziale Elternschaft in Nordbenin

    Seiten 43 - 58
  6. Hauskinder - Großmachkinder - Logierkinder: Die Aufnahme von Kindern als Ressource im Kontext sozialer Sicherung

    Seiten 59 - 80
  7. Kind unter Kindern. Geschwisterbeziehungen in Fransfontein, Namibia

    Seiten 81 - 96
  8. 3. Namibia: Warum sich die Lebensbedingungen von Kindern verschlechtern

    Vom sozialen Frieden weit entfernt: Namibia im 24. Jahr seiner Unabhängigkeit

    Seiten 99 - 118
  9. Politische Kultur und Zivilgesellschaft in Namibia

    Seiten 119 - 136
  10. »If you have mahangu, you can look after your children.«1 Ernährungssicherung und bedrohte kleinbäuerliche Lebenswelt in Nordnamibia

    Seiten 137 - 148
  11. 4. Afrikas ›vulnerable children‹: Welche Hilfe wird gebraucht?

    Ansätze zur Stärkung von Kindern im Südlichen Afrika, die von HIV und AIDS betroffen sind: das Beispiel ›terre des hommes‹

    Seiten 151 - 160
  12. Kinder und Jugendliche in Afrika: Die Arbeit von ›Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst‹

    Seiten 161 - 172
  13. Kindersoldaten und AIDS-Waisen - sind traumatherapeutische Konzepte hilfreich?

    Seiten 173 - 186
  14. Waisenhilfe in Tansania - Was wir von Afrika lernen können

    Seiten 187 - 208
  15. 5. Auszüge aus den Diskussionen

    »Who Takes Care?«

    Seiten 211 - 256
  16. Autorinnen und Autoren

    Seiten 257 - 262
  17. Backmatter

    Seiten 263 - 266
Mehr
32,99 € *

2014-12-17, 266 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2938-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Michaela Fink

Michaela Fink, Universität Gießen, Deutschland

Reimer Gronemeyer

Reimer Gronemeyer, Universität Gießen, Deutschland

... mit Michaela Fink und Reimer Gronemeyer

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Weil dieses Buch mit einer Reihe unerhörter und überraschender Berichte über afrikanische Kinder aufwartet, die so noch niemand geboten hat.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch schlägt eine Schneise durch das eurozentrische Dickicht – und durch das Loch im Dickicht sieht man: Unsere europäischen Vorstellungen davon, was Kindheit ist und wie sie aussehen soll, werden in diesem Buch auf den Kopf gestellt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Weil in Mitteleuropa die Zahl der gestörten und unglücklichen Kinder zunimmt, ist die Frage interessant: Warum wirken so viele afrikanische Kinder trotz dramatischer Mangelerfahrungen derartig kraftvoll und lebensmutig?

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Sam Nujoma, dem ersten Präsidenten Namibias.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Schaut wie engstirnig wir in Europa sind: Kindheit in Afrika – man kommt aus dem Staunen nicht heraus.

Besprochen in:

Welt-Sichten, 5 (2015), Rita Schäfer
Portal für Politikwissenschaft, 16.07.2015, Simone Winkens
Autor_in(nen)
Michaela Fink / Reimer Gronemeyer (Hg.)
Buchtitel
Afrikanische Kindheiten Soziale Elternschaft und Waisenhilfe in der Subsahara
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
266
Ausstattung
kart., Klebebindung, 15 SW-Abbildungen, 34 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8376-2938-5
DOI
Warengruppe
1752
BIC-Code
JHMC GTF JHBK
BISAC-Code
SOC002010 SOC042000 SOC026010
THEMA-Code
JHMC GTP JHBK
Erscheinungsdatum
2014-12-17
Auflage
1
Themen
Familie
Adressaten
Soziologie, Ethnologie, Psychologie, Politologie sowie Praktiker_innen im Bereich Sozial- und Entwicklungszusammenarbeit
Schlagworte
Waisen, Kindheit, Soziale Elternschaft, Afrika, Entwicklungszusammenarbeit, Namibia, Familie, Ethnologie, Entwicklungssoziologie, Familiensoziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung