Handbuch Diskurs und Raum

Theorien und Methoden für die Humangeographie sowie die sozial- und kulturwissenschaftliche Raumforschung
(2., unveränderte Auflage 2012)

Mit dem Übergang zu relationalen Raumbegriffen und mit dem »Spatial Turn« haben diskurstheoretische Ansätze in der Humangeographie und in der kultur- und sozialwissenschaftlichen Raumforschung an Bedeutung gewonnen. Entsprechend stellen sie einen unverzichtbaren Teil der Lehre in den Bachelor- und Master-Studiengängen der Geographie dar.

Dieses Handbuch gibt erstmals einen ausführlichen Überblick über das vielfältige Spektrum diskursanalytischer Raumforschung. Es lässt sich ebenso als umfassendes Nachschlagewerk wie als Einführung in einzelne Themen und Ansätze verwenden.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Vorwort

    Seiten 7 - 10
  4. 1. Diskursforschung in der Humangeographie: Konzeptionelle Grundlagen und empirische Operationalisierungen

    Seiten 11 - 60
  5. A. Theorien und Konzepte der Diskursforschung in der Humangeographie

    2. Grundlagen und zentrale Begriffe der Foucault'schen Diskurstheorie

    Seiten 61 - 82
  6. 3. Gouvernementalität in der humangeographischen Diskursforschung

    Seiten 83 - 106
  7. 4. Performativität

    Seiten 107 - 128
  8. 5. Diskursanalyse als Gesellschaftsanalyse - Ideologiekritik und Kritische Diskursanalyse

    Seiten 129 - 152
  9. 6. Die Hegemonie- und Diskurstheorie von Laclau und Mouffe

    Seiten 153 - 180
  10. 7. Diskurstheoretisch orientierte Analyse von Bildern

    Seiten 181 - 198
  11. B. Diskurstheorie und Raum

    8. Raumangebote bei Foucault

    Seiten 199 - 212
  12. 9. Der Raumbegriff bei Laclau - auf dem Weg zu einem politischen Konzept von Räumen

    Seiten 213 - 218
  13. 10. Impulse der geographischen Raumtheorie für eine raum- und maßstabskritische Diskursforschung

    Seiten 219 - 232
  14. C. Methoden und empirische Praxis der Diskursforschung in der Humangeographie

    11. Verfahren der lexikometrischen Analyse von Textkorpora

    Seiten 233 - 260
  15. 12. Raumbezogenes Argumentieren: Theorie, Analysemethode, Anwendungsbeispiele

    Seiten 261 - 278
  16. 13. Die Aussagenanalyse als Mikromethode der Diskursforschung

    Seiten 279 - 292
  17. 14. Kodierende Verfahren in der Diskursforschung

    Seiten 293 - 314
  18. 15. Diskursivität von Karten - Karten im Diskurs

    Seiten 315 - 326
  19. Autorinnen und Autoren

    Seiten 327 - 330
  20. Index

    Seiten 331 - 334
  21. Backmatter

    Seiten 335 - 338
Mehr
19,80 € *

2009-09-27, 338 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1155-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Georg Glasze

Georg Glasze, FAU Erlangen-Nürnberg, Deutschland

Annika Mattissek

Annika Mattissek, Universität Freiburg, Deutschland

... mit Georg Glasze und Annika Mattissek

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Handbuch führt erstmals eine weite Spannbreite konzeptioneller Diskussionen zu den Zusammenhängen zwischen Diskurs, Macht und Raum mit konkreten methodologischen und methodischen Ansätzen zusammen. Es bietet damit sowohl eine konzeptionelle Einführung als auch eine praktische Hilfestellung für eigene Forschungsprojekte.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Handbuch zeigt sowohl, wie Raum aus diskurstheoretischen Perspektiven (bspw. Foucault, Laclau/Mouffe) konzeptionalisiert werden kann und welche Chancen dies für die sozial- und kulturwissenschaftliche Raumforschung eröffnet, als auch, inwieweit die interdisziplinäre Diskursforschung von der raumtheoretischen Debatte profitieren kann. Darüber hinaus diskutiert es methodische Ansätze zur empirischen Operationalisierung poststrukturalistisch orientierter Ansätze der Diskursforschung.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Sowohl in der Geographie als auch in den benachbarten Kultur- und Sozialwissenschaften werden seit einigen Jahren relationale Konzepte von Räumlichkeit diskutiert, welche Räume nicht als gegeben, sondern als gesellschaftlich produziert konzipieren. Diskurstheoretische Zugänge untersuchen, wie Verortungen, Grenzziehungen und Regionalisierungen hergestellt werden und welche Machteffekte damit verbunden sind.

4. Ihr Buch in einem Satz:

Welche Chancen eröffnet die Diskursforschung, um die Herstellung von Räumen und Räumlichkeit sowie die damit verbundenen Machteffekte zu analysieren?

»Mit dem Handbuch liegt [...] ein vorläufiges Zwischenfazit humangeographischer Diskursforschung vor. Zweifellos ist zu erwarten, dass dieser innovative sozialwissenschaftliche Theorieimport auch weiterhin die raumtheoretischen Debatten und die Forschungsfragen in der Geographie fruchtbar erweitern wird.«
Die Erde, 1/2 (2012)
»Dem durchweg sehr fundiert geschriebenen ›Handbuch Diskurs und Raum‹ [ist] eine weite Verbreitung zu wünschen!«
Markus Leibenath, Raumforschung Raumordnung, 19.11.2010
»Das ›Handbuch Diskurs und Raum‹ bietet einen hervorragenden Überblick über den aktuellen Diskussionsstand zu Diskurstheorien innerhalb der Geographie und stellt eine große Bereicherung für Forschung und Lehre innerhalb und außerhalb dieser dar.«
Jan-Erik Steinkrüger, ERDKUNDE, 64/3 (2010)
»Das ›Handbuch Diskurs und Raum‹ umreißt viele theoretische und methodische Aspekte einer diskursanalytisch fundierten Raumforschungsperspektive. Gerade die ersten beiden Teile des Bandes stellen eine gute Zusammenstellung der entsprechenden poststrukturalistischen Konzepte dar. Für eher empirisch Arbeitende hingegen bietet der dritte Teil hilfreiche Einblicke in einige methodische Techniken für die konkrete Diskursforschung. Das heißt, das Buch hält, was es in der Einleitung verspricht: eine erste Einführung in den gegenwärtigen Stand der diskursanalytischen Diskussion in der Humangeografie für Studierende und Forschende zu geben.«
Katharina Manderscheid, Forum: Qualitative Sozialforschung (FQS), 11/2 (2010)
»Das Handbuch versteht sich als Einführung in die Ansätze Foucaults und anderer Diskursforscher und stellt im umfangreichen Theorieteil Konzepte wie Gouvernementalität und Performativität vor.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.03.2010
»Es ist ein Handbuch, das den Gegenstand und den Stand seiner Diskussion hervorragend und auf einem relativ hohen Diskussionsniveau erfasst. Die mit interdisziplinären Diskursen Vertrauten werden es als eine Bereicherung der Diskussion schätzen.«
Detlef Baum, www.socialnet.de, 28.12.2009
Besprochen in:

Literaturdatenbank ORLIS, 22.09.2010
Autor_in(nen)
Georg Glasze / Annika Mattissek (Hg.)
Buchtitel
Handbuch Diskurs und Raum Theorien und Methoden für die Humangeographie sowie die sozial- und kulturwissenschaftliche Raumforschung
(2., unveränderte Auflage 2012)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
338
Ausstattung
kart., Klebebindung
ISBN
978-3-8376-1155-7
DOI
Warengruppe
1725
BIC-Code
JHB RGC
BISAC-Code
SOC026000 SOC015000
THEMA-Code
JHB RGC
Erscheinungsdatum
2009-09-27
Auflage
2., unveränderte Auflage 2012
Themen
Raum
Adressaten
Studierende und Lehrende der Geographie, Human- bzw. Kulturgeographie, Soziologie, Politikwissenschaften, Ethnologie und der Empirischen Kulturwissenschaften
Schlagworte
Raum, Diskursanalyse, Sozialwissenschaften, Kulturwissenschaften, Humangeographie, Sozialgeographie, Kulturgeographie, Poststrukturalismus, Geographie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung